Begegnungen mit der Polio – ein Buch gegen das Vergessen

Reportagen, Kurzgeschichten, Interviews und Gedichte: Alle Beiträge dieses Buches erzählen die individuelle Geschichte einer durchgemachten Kinderlähmung. Von Lothar H. Epe

Zwei Jahre harte aber fruchtbare Projektarbeit: Begegnungen mit der Polio (Foto: Eika e. V.)

Zwei Jahre harte aber fruchtbare Projektarbeit: Begegnungen mit der Polio
(Foto: Eika e. V.)

In zwei Jahren intensiver Projektarbeit hat die Eika e. V. (Euregionale Initiative für Kinderlähmungsfolgen Aachen e. V.) Biografien von Betroffenen gesammelt, ausgesucht, ausgewertet, gestaltet und redigiert.

Leidenschaftliches Lesebuch

Herausgekommen ist ein leidenschaftliches Lesebuch. Eins im klassischen Sinne. Ungewöhnliches Format (DIN A-4). Hardcoverumschlag. Schönes dickes, 90 g schweres Papier. Ein Buch, dass sich in den Händen liegend gut anfühlt. Und nach traditionellem Buchdruck duftet. Vierfarbige Umschlaggestaltung und innen drin in einem exklusiven Schwarz-Weiß gehalten. Mit leicht lesbarem Schrifttyp und 160 Seiten stark. Ein Buch mit einem rundum angenehmem „Pack-an“-Gefühl.

In dem klassisch gehaltenen Lesebuch geben Poliobetroffene Auskunft darüber, was aus ihnen und ihrem Leben wurde, nachdem sie alle, zumeist als Kinder, eine Polio durchgemacht hatten. Wir erfahren, wie sie heute leben und mit ihrer Krankheit umgehen.

So verschieden, wie die Autoren von „Begegnungen mit der Polio“ in den einzelnen Kurzbiografien daherkommen, so sehr haben die Betroffenen doch alle eines gemeinsam: Jahre, oft Jahrzehnte, nachdem sie der Poliovirus dahin gestreckt hat, von dem sie sich dann aber mehr oder weniger gut erholen konnten, wurden die Protagonisten von der Folgeerkrankung der Polio, dem Post-Polio-Syndrom erneut eiskalt erwischt.

Gerade in dem Moment, als die Betroffenen damit begonnen hatten, sich darauf zu verlassen, ihr meist hart erkämpftes gutes „normales“ Leben ginge nun so weiter wie bisher, erwischt es sie erneut. Nicht so sehr eiskalt. Eher schleichend und auf leisen Sohlen, kehrt die Kinderlähmung in Gestalt des Post-Polio-Syndroms zu ihnen zurück.

Wohin mit der Bestellung?

„Begegnungen mit der Poliomyelitis – eine Erkrankung bekommt ein Gesicht“
hat 160 Seiten, ist 2015 bei der „Euregionalen Initiative für Kinderlähmungsfolgen Aachen e. V.“ als Harcover-Lesebuch erschienen und kostet einschließlich Versandgebühren 20 Euro. Das Buch kann nur beim Herausgeber bestellt werden!

Die Einnahmen dienen ausschließlich der Refinanzierung des Buchproduktes und unserer ehrenamtlichen Arbeit für Poliobetroffene!

Bestellungen bitte ausschließlich an:

E-Mail: post@polio-forum.de

oder telefonisch:

Bärbel Fischer (Vorsitzende Eika e. V.): 0241/14013

Die Auslieferung erfolgt möglichst unmittelbar, nachdem sie den Betrag von 20,- Euro auf folgendes Konto überwiesen haben:

Euregionale Initiative für Kinderlähmungsfolgen Aachen e. V. (Eika e. V.)
IBAN: DE 09 390500001071528382
BIC: AACSDE33XXX
Sparkasse Aachen

Gepostet in: Barrieren im Alltag, Historisches, Literaturtipps, Mobilität, Poliobiografien, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Polionauten - Mitten im Leben! | Verschlagwortet mit: , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.