Das Postpolio-Syndrom als Differentialdiagnose bei Erkrankungen von Nerv und Muskel

Reinhard Dengler hatte bei seinem Vortrag auf dem abgelaufenen Poliotag in Koblenz keinerlei Mühe, die komplexen medizinischen Sachverhalte des Post-Polio-Syndroms verständlich zu erklären

Soviel ist klar: Wer nicht die Möglichkeit hatte, den letzten Poliotag Rheinland-Pfalz am 22. September 2018 im Koblenz live zu erleben, hat definitiv etwas verpasst. Schließlich ist der jährlich stattfindende Gesundheitstag für Poliobetroffene im Koblenzer Brüderhaus St. Josef eine Institution unter den Veranstaltungen, die sich in Deutschland um das Thema Poliospätfolgen drehen. Für viele Betroffene ist sie gar ein regelmäßiges Muss auf ihrer persönlichen Agenda.

Weise Organisatoren

Nur gut also, wenn sich die Organisatoren in weiser Voraussicht umsichtig zeigen und dafür sorgen, dass verpasste Events nachhgeholt werden können. Kann sich der geneigte Poliobetroffene im konkreten Fall doch die in Koblenz gehaltenen Vorträge nun nachträglich zuhause auf seinem Rechner anschauen.

So natürlich auch den Vortrag von Prof. Reinhard Dengler von der Medizinischen Hochschule Hannover, den wir hier noch einmal zur Verfügung stellen.

Der Vortrag lohnt sich auch deshalb, weil das Krankheitsbild Post-Polio-Syndrom hier noch einmal leicht verständlich erklärt wird. Der Referent des Vortrags „Post-Polio-Syndrom als Differentialdiagnose bei Erkrankungen von Nerv und Muskel“ wusste nämlich das Thema mit einer angenehmen Leichtigkeit leicht verständlich zu vermitteln.

Am praktischen Fall orientiert

Dabei gestaltete der versierte Neurologie-Professor sein Referat mit Hilfe des Fallbeispiels einer Frau, die mit 2 ½ Jahren an Polio erkrankt war. Dadurch war es dem zumeist selbst betroffenen Zuhörer möglich, sich im dargestellten Werdegang der Patientin wiederzufinden und sich so inhaltlich leichter zu identifizieren. Immer am praktischen Fall orientiert, durfte sich der Referent auch deshalb jederzeit der vollen Aufmerksamkeit des angereisten Auditoriums sicher sein.

Sich hier für den Vortrag einfach mal die Zeit zu nehmen, dürfte sich also definitiv lohnen. Selbst für diejenigen, die sich mit dem Beschwerdebild Post-Polio-Syndrom schon lange auskennen oder jedenfalls auszukennen glauben.

Gepostet in: Fachinfos, Historisches, Medientips, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Veranstaltungstermine | Verschlagwortet mit: , , , , ,

3 Kommentare

  1. Wolfgang Max Kuntze sagt am 13.01.2019 um 13:51:

    Das Postpolio-Syndrom als Differenzialdiagnose zu erkennen
    ist ein 1, Schritt; doch ich behaupte dea es
    Post-Polio-Progressiv gibt und bezeichne es als:
    „Progresive-Post-Polio“ (PPP)
    Die Erläuterung zu dieser Behauptung habe ich heute per e-Mail als Info an das Poli-Forum gesendet.

  2. Wolfgang Max Kuntze sagt am 23.01.2019 um 20:53:

    Was keine Differentialdiagnose ist!
    Seit 1938 habe ich durch Polio eine Plegie am linken Oberarm.
    Seit 1971 entstand eine progressive Pares am rechten Oberarm.
    Die Neurologischen-Untersuchungen ab 1983.
    1. Rentenuntersuchung( Herr Kuntze hebt den rechten Arm bis
    in Schulterhöhe, warum er ihn nicht höher hebt, ist nicht
    feststellbar.
    2. 1995 Rentenuntersuchung, Ergebnis, Plexusläsion.
    3. 2007 Progrediente Parese
    4. 2009 Kein Nachweis einer Plexusläsion (Kernspin-Tomograph.
    5. 2012 Post-Polio-Syndrom
    6. 2016 Traumatische Armlexusläsion mit schwerer Parese
    7. 2016 Folgen einer Neuroborelliose
    Als Poliomyelitis geschädigter Mensch stelle ich fest,
    wir werden aus Unwissenheit bei den Fachärzten
    diskriminiert!

  3. Wolfgang Max Kuntze sagt am 24.01.2019 um 10:38:

    Mit seinem Vortrag über die Differentialdiagnose hat Reinhard Dengler auf eine bisher vernachlässigte Forschung hingewiesen.
    Denn nach der Erfindung des Impfstoffs gegen die Polio 1960/61, wurden die Folgeschäden welche die Polio im Gerirn hinterlassen könnte,in der Neurologischen-Forschung als nicht mehr aktuell eingestuft.
    Nur wenige Ärzte und Forscher befaßten sich mit der Frage, in wie weit hat die Polio Schaden im Somatischen-Nervensystem verursacht.
    Doch in den USA gab es schon 1981 ein Forschungsergebnis,
    welches die Polio-Folgeschäden in einem wahrscheinlichen, ursächlichen Zusammenhang, durch ein vorgeschädigtes somatisches Nervensystem erkannten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.