Heute vor drei Jahren: Prof. Dr. med. Kai Paschen gestorben

Sein Tod war ein herber Schlag ins Kantor der nationalen und internationalen Polioselbsthilfe. Auch die Wissenschaft verlor mit dem poliobetroffenen Professor für Labormedizin eine prägende Persönlichkeit. Von Lothar H. Epe

So behalten wir ihn gerne in Erinnerung: Professor Dr. med. Kai Paschen (Foto: privat)

Was bleibt eigentlich nach dem Tod? Von einem großartigen Menschen. Einem ausgezeichneten Wissenschaftler? Ein beeindruckendes Lebenswerk? Oder doch nur eine Randnotiz in den Geschichtsbüchern? Oer gar nur die Erinnerung, dass ihm noch zu Lebzeiten das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen wurde? Vielleicht auch nur die Erinnerung an einen liebevollen Vater und Ehemann? Oder wenigstens die an einen guten Freund? Man weiß es nicht genau.

Was wir wissen: Der Verlust von Kai Paschen wirkt auch nach drei Jahren immer noch in uns nach. Immer noch trauern wir. Und gegen das Vergessen hilft es schließlich, sich zu erinnern.

Vor zwei Jahren gestorben: Prof. Dr. med. Dr. Kai Paschen (Bild: Soziales Trauernetzwerk Aspetos)

Heute auf den Tag genau vor drei Jahren gestorben: Prof. Dr. med. Kai Paschen (Bild: Soziales Trauernetzwerk Aspetos)

Aus Anlass seines dritten Todestages empfiehlt die Redaktion das Portrait über Prof. Dr. med. Kai Paschen von Lothar H. Epe.

„Zum Glück hatte ich eine Poliomyelitis“.

Gepostet in: Aus den Regionen, Berühmte Polionauten, Fachinfos, Historisches, Literaturtipps, Medientips, Poliobiografien, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Polionauten in der Presse, Polionauten nehmen Stellung, post-polio international, Post-Polio-Syndrom International, Post-Polio-Syndrom und Forschung, PPS, Presse rund um Polio und Post Polio-Syndrom, Selbstbestimmtes Leben, Veranstaltungstermine | Verschlagwortet mit: , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.