Welt-Polio-Tag: Warum Regina Bach wochenlang im Gipsbett lag

Sie war eine von mehr als 9000 registrierten Kindern und Erwachsenen, die von der letzten großen Kinderlähmungs-Erkrankungswelle 1960/61 in der Bundesrepublik Deutschland betroffen waren. Von Antje Schäfer

Will sich einfach nicht nicht ausrotten lassen: Der gemeine Polio-Virus (Bild: David S. Goodsell, gemeinfrei)

Will sich einfach nicht nicht ausrotten lassen: Der gemeine Polio-Virus (Bild: David S. Goodsell, gemeinfrei)

Anlässlich des Welt-Polio-Tages, der von der Weltgesundheitsorganisation 1988 ins Leben gerufen wurde und jedes Jahr am 28. Oktober begangen wird, will die Lüneburgerin Regina Bach über ihre Erkrankung berichten. Ihr Anliegen: „Auch in Deutschland sollte sich jeder impfen lassen. Denn Kinderlähmung ist grausam.“

den ganzen Artikel lesen

Gepostet in: Aus den Regionen, Erfahrungsberichte, Fachinfos, Impfung, Impfung, Poliobiografien, Polioimpfung, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Polionauten - Mitten im Leben!, Polionauten in der Presse, Polionauten nehmen Stellung, Presse rund um Polio und Post Polio-Syndrom, Veranstaltungstermine | Verschlagwortet mit: , , , , , , ,

2 Kommentare

  1. Christa M. sagt am 30.10.2018 um 13:59:

    da kommen gleich wieder die Kindheitserinnerungen hoch – wir ging es damals ähnlich….

  2. Agnes Sch. sagt am 30.10.2018 um 14:41:

    Und die Trennung von daheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.