Ein paar Gedanken über das Reisen mit dem Rollstuhl – von Helmut Gotschy

Nicht mehr ganz frisch, aber dennoch aktuell: Der Polionaut Helmut Gotschy macht sich in den Polio-Nachrichten Nr. 2 aus 2009 Gedanken über das Reisen mit Rollstuhl und stellt dabei fest, dass die Grenzen vor allem im Kopf existieren.

Wolle„Die Grenzen sind im Kopf!“. Diesen Satz sagte mir vor vielen Jahren ein befreundeter Musiker.

Er heißt Valentin Clastrier und spielt Drehleier, dieses merkwürdige mittelalterliche Instrument mit dem näselnden Klang, welches sofort mit allen Tänzen und derben Trinkliedern in Verbindung gebracht wird.

Clastrier jedoch sprengte alle Grenzen dieses Instruments und begab sich auf eine Reise in musikalische Sphären, die bis dahin niemand für möglich gehalten hätte.

mehr lesen/als PDF auf dem Rechner speichern/ausdrucken

Gepostet in: Aktiv bleiben!, Barrieren im Alltag, Erfahrungsberichte, Fachartikel, Literaturtipps, Mobilität, Polio-Tagebuch, Polionauten - Mitten im Leben!, Polionauten in der Presse, PPS, Presse rund um Polio und Post Polio-Syndrom, Reise und Freizeit, Reise- und Freizeitberichte, Selbstbestimmtes Leben, Therapien | Verschlagwortet mit: , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.