Studie zur Behandlung des Post-Polio-Syndroms mit Immunglobulinen

In einigen neuromuskulären Ambulanzen deutscher medizinischer Zentren startet jetzt der zweite Abschnitt einer klinischen Studie zur Therapie des Post- Polio-Syndroms (PPS) mit Immunglobulinen.

Medizinische Hochschule Hannover: Seit langem auch eine kompetente Anlaufstelle für Patienten mit Post-Polio-Syndrom (Foto: Axel Hindemith/wikipedia)

Die internationale Studie läuft bereits seit 2015 in den USA, Kanada und Europa. Beteiligte deutsche Zentren sind die neurologischen Universitätskliniken in Hannover (Prof. Petri), Jena (Prof. Grosskreutz), Berlin (Dr. Hahn) und Münster (Prof. Young/ PD Dr. Boentert).

Nach Abschluss des ersten Studienabschnittes können jetzt wieder neue Patienten in die Studie aufgenommen werden.

Teilnehmen können Patienten mit Post Polio-Syndrom im Alter von 18 – 75 Jahren, die, ggf. mit Unterstützung einer Gehhilfe, mindestens 50 Meter am Stück gehen können und keine schweren Begleiterkrankungen haben

Die ganze Ausschreibung (mit den Kontaktdaten zu allen beteiligten Studienzentren) als PDF-Datei herunterladen

Gepostet in: Fachartikel, Fachinfos, Literaturtipps, Neues aus der Wissenschaft, post-polio international, Post-Polio-Syndrom International, Post-Polio-Syndrom und Forschung, PPS, Presse rund um Polio und Post Polio-Syndrom, Über den Tellerrand geschaut, Veranstaltungstermine | Verschlagwortet mit: , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.